Hundesitting

Immer mehr Menschen suchen im Internet nach einer Möglichkeit, um Geld zu verdienen. Das Internet ist zweifelsfrei sehr gut als Möglichkeit zur Erwirtschaftung eines Zusatzverdienstes geeignet. Ohne harte Arbeit geht es jedoch auch online nicht. Es gibt jedoch auch offline noch sehr gute Möglichkeiten, relativ leicht Geld zu verdienen. Eine beliebte Tätigkeit, die jedoch kaum jemand kennt, ist das Hundesitten. Als Hundesitter sind, in Abhängigkeit von verschiedenen Faktoren, sehr hohe Stundenlöhne möglich. Die damit verbundene Arbeit hält sich in Grenzen, sodass sich auf diese Weise leicht ein Zusatzeinkommen erwirtschaften lässt. Hat man als Hundesitter nach einiger Zeit einen festen Kundenkreis, sprudeln die Einnahmen fast von selbst.

Wie lässt sich als Hundesitter Geld verdienen?

Viele Menschen haben ein eigenes Haustier. Vor allem der Hund ist bei den Menschen als Haustier besonders beliebt. Das Problem vieler Hundebesitzer ist jedoch, dass sie berufstätig sind und sich nicht den ganzen Tag um den Hund kümmern können. Ist der geliebte Vierbeiner jedoch alleine zu Hause, kann das schnell zu Problemen führen. Ein Hundesitter ist daher die perfekte Lösung für das Problem vieler Menschen. Doch was genau macht ein Hundesitter eigentlich?

Die Tätigkeiten eines Hundesitters sind sehr vielfältig. Während manche Hundebesitzer nur jemanden suchen, der mit dem Hund täglich spazieren geht, legen andere wiederum Wert auf eine ganztägige Betreuung. Das bedeutet, dass der jeweilige Hundesitter den Hund füttern, waschen und bei Laune halten muss. Außerdem muss der Hundesitter mit dem Hund in diesen Fällen mehrmals täglich spazieren gehen. Manche Besitzer wünschen sogar, dass der Hund auch über Nacht betreut wird. Das Aufgabenspektrum ist also sehr groß und somit variieren auch die Verdienstmöglichkeiten.

Wovon hängt der Stundenlohn eines Hundesitters ab?

Der Stundenlohn eines Hundesitters richtet sich grundsätzlich nach verschiedenen Faktoren. In erster Linie spielt natürlich die Art der Betreuung eine Rolle. Wenn ein Hundesitter lediglich zur Beaufsichtigung des Hundes engagiert wird, ist der Stundenlohn relativ gering. Sind mit dem Sitting jedoch umfangreichere Aufgaben verbunden, steigt auch der mögliche Stundenlohn. Eine ganztägige Betreuung des Hundes mit allen Aufgaben, die an einem Tag anfallen, wird natürlich dementsprechend entlohnt. Wird der Hund sogar über Nacht betreut, fällt der mögliche Lohn noch höher aus. Auch die Größe des Hundes kann sich auf die Höhe des Lohnes auswirken. Ein ausgewachsener Hund benötigt in der Regel wenig Betreuung. Ein Welpe dagegen ist nicht so pflegeleicht.

Auch die Qualifikationen des Hundesitters spielen beim Verdienst eine entscheidende Rolle. Schüler und Studenten sind relativ jung und werden nur dann hohe Löhne verlangen können, wenn sie viel Erfahrung mitbringen. Wer schon viele Jahre Hunde betreut und entsprechende Referenzen hat, kann natürlich mehr Geld verlangen. Es gibt sogar gewerbliche Hundesitter und Pensionen, die die höchsten Stundenlöhne verlangen können. Aber auch beim Hundesitting richtet sich das Entgelt nach der Qualität der Arbeit. Wer den Hundebesitzer von seinen Fähigkeiten und seiner Arbeit überzeugen kann, wird nachhaltig viele Kunden bekommen und mehr Geld verdienen.

Letztlich hängt der Preis aber auch auf dem Markt der Hundesitter vom Angebot und der entsprechenden Nachfrage ab. Werden kaum Hundesitter gesucht, ist der Stundenlohn natürlich niedrig.